Ein bisschen Spaß muss sein

Traurig, weil Karneval ausfällt? Machen wir das Beste draus!

So verbringen Sie die fünfte Jahreszeit Corona-konform.

Karneval ist dieses Jahr nicht? Nicht so, wie Sie ihn kennen und lieben – ok. Aber ganz ausfallen muss der Spaß ja nicht. Wir haben ein paar Tipps gesammelt, wie Sie auch im Jahr 2021 Faschingsstimmung aufkommen lassen können.

1. Sehen wir das Positive: Wir müssen nicht frieren

Im dünnen Kostüm im tiefen Schnee draußen in der Kälte stehen. Der Persiflagewagen, der in einer Schneewehe feststeckt. Das Getränk gefroren. So würde es dieses Jahr vermutlich rund um Karnevalsumzüge aussehen. Eingefleischte Fans mag das nicht abschrecken, dem Großteil dürfte aber allein bei dem Gedanken schon kalt werden. Karneval zuhause sorgt also zumindest für warme Füße. Fun Fact: Ein abgefrorener Zeh, den wir wirklich niemandem wünschen, führt übrigens – verglichen mit anderen Körperteilen – nur zu einem eher geringeren Invaliditätsgrad in der Unfallversicherung und damit zu einer entsprechend niedrigen Versicherungsleistung. Nichts verpasst also!

2. Einen Versuch wert: virtuellen Events beiwohnen

Nicht nur Ihnen fehlt das bunte Treiben. Deswegen haben sich Karnevalsvereine einige digitale Alternativen überlegt. Die Websites der größten Karnevalshochburgen Deutschlands informieren über die verschiedenen Angebote. So kann man sich beispielsweise Live-Streams von Karnevalssitzungen ansehen oder einen Mini-Umzug im Fernsehen bestaunen, der durch eine Miniaturwelt fährt. Auch Bühnenhäuser beteiligen sich mit entsprechenden Programmen. Auch hier ein großer Vorteil: In der Pause ist die Schlange vor der Toilette in der heimischen Wohnung sicher nicht so lang und sie kennen den Weg mit all seinen Stolperfallen. Wieder eine geringeres Unfallrisiko, was wollen Sie mehr?

3. Verkleiden und Videochat starten

Das Feiern mit Freunden kann nichts und niemand ersetzen? Das ist richtig. Allerdings muss das auch nicht gänzlich ausfallen. Wie wäre es mit einem Videochat mit Ihren liebsten Karnevals-Freunden? Verabreden Sie sich doch einfach kostümiert, stellen Sie ein paar Drinks bereit, schwelgen Sie gemeinsam in Erinnerungen, lachen über die Erlebnisse der letzten Jahre und planen die nächste Sause für den Moment, in dem es wieder geht. Wer sagt denn, dass man nur an Karneval so ausgelassen feiern darf? Das teure Kostüm Ihrer besten Freundin können Sie übrigens dieses Jahr auch nicht so schnell ruinieren, wenn Sie mit Ihrem Rotwein kleckern, aber durch einen Bildschirm voneinander getrennt sein. Sie müssen also auch Ihrer privaten Haftpflichtversicherung weniger erklären. So müssen Sie nur auf Ihren eigenen Teppich aufpassen.

4. Beschäftigen Sie sich doch mal mit anderen Karnevalsbräuchen

Karneval bietet mehr als Clownsnasen, Kamelle und Tanzmariechen. Rund um den Globus gibt es zahlreiche Traditionen. In Russland feiert man beispielsweise Maslenzia, auch genannt Pancake Week, und ernährt sich hauptsächlich von Milchprodukten und Teigwaren. Kann man sicher auch mit Bananenbrot oder Zimtschnecken, den heimlichen Stars der Pandemie bei uns, feiern. Oder Sie lernen mithilfe eines Tanzvideos die essenziellsten Samba-Schritte? Bitte aber nicht am Herd verbrennen oder beim Tanzen umknicken, sonst holen sie schnell auf, was Sie zuvor gefahrentechnisch eingespart haben.

5. Ihren Verein oder Künstler unterstützen

Nicht groß feiern zu gehen wird vor allem einem guttun: ihrem Geldbeutel. Wenn Sie es kaum erwarten können, dass der Karneval mit all seinen Formen und Farben wiederkehrt, spenden Sie doch das am Rosenmontag gesparte Geld an den Karnevals- oder Sportverein um die Ecke oder unterstützen Ihre Lieblings-Schlagerband, die momentan sehnsüchtig darauf wartet, wieder auftreten zu können. Auch eine Art Versicherung: Die, die unterstützt, dass es im kommenden Jahr hoffentlich wieder eine ordentliche Party gibt.

Diesen Artikel teilen

Weitere Artikel