CYBERPROTECT

Sind Sie sicher?

Von Cyber-Schäden sind nicht nur Großkonzerne betroffen – jedes Unternehmen ist gefährdet, das Daten von Kunden oder Mitarbeitern verarbeitet und wertvolle Betriebs­informationen verwaltet.

+++ Ab 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – auch für Sie. Sind Sie bereit? +++

Mehr erfahren

Angst vor Cyberattacken wächst

Es kann jeden jederzeit treffen. Deutschland ist ein großer Markt für Cyber­kriminelle, welche gerne die kleinen, mittel­ständischen sowie großen Unternehmen aus Deutschland angreifen. Ziel ist es hierbei, an möglichst viel Geld ranzukommen – z.B. durch Erpressung oder Verschlüsselung der sensiblen Daten oder Ausspionierung der Kundendaten.

Jedes vierte mittel­ständische Unternehmen in Deutschland ist bereits Opfer eines Angriffs auf die eigene IT-Infrastruktur geworden – Tendenz steigend. Der finanzielle Schaden beträgt dabei durch­schnittlich über 40.000 Euro. Ob sogenannte Denial-of-Service-Attacken, die ganze IT-Infrastrukturen lahmlegen, Betrugs­maschen wie „Fake President“ oder der Missbrauch sensibler Daten durch ausgeschiedene Arbeitnehmer – die IT-Landschaft ist ein Einfallstor für Kriminelle, die den unternehmerischen Erfolg bedrohen.

0 Mio.
Cybercrime-Opfer
in 2017
Cybercrime-Opfer
in 2017
0 Mrd. €
Kosten für die Folgen von Cyberangriffen
Kosten für die Folgen von Cyberangriffen
0
Neue Schadprogramme
täglich
Neue Schad­programme täglich

Quellen: Norton Cyber Security Insights Report / Digitalverband Bitkom und Bundesamt für Verfassungsschutz, 2017 /
https://www.gdata.de/blog/2018/03/30607-malware-zahlen-2017

Bedarfs-Check: Wie hoch ist Ihr Risiko?

{{question.question}}
   
Sie sind stark gefährdet

Ihr Risiko einer Cyber­attacke zum Opfer zu fallen ist sehr hoch. Cyber­kriminelle wollen möglichst schnell an Ihr Geld. Passen Sie deshalb auf Ihre Daten, die Ihrer Mitarbeiter und Kunden auf. Ergreifen Sie schon heute geeignete Sicherheits­maßnahmen, um das Risiko eines Vermögens­schadens gering zu halten. Trotz Sicherheits­maßnahmen besteht ein Restrisiko und dafür gibt es VHV CYBERPROTECT.

   
Sie sind gefährdet

Trotz hoher Sicherheits­maßnahmen können Sie nie zu 100% sicher sein. Das Risiko einer Cyber­attacke zum Opfer zu fallen besteht auch bei Ihnen. Es ist wichtig, präventive Maßnahmen wie zum Beispiel einen professionellen Viren­schutz, eine mehr­stufige Firewall-Landschaft und einen Krisen­plan zur Ergreifung der richtigen Schritte und Eindämmung des Schadens zu haben. Trotz Sicherheits­maßnahmen besteht ein Restrisiko und dafür gibt es VHV CYBERPROTECT.

oder rufen Sie uns an: 0511-907 38 38

   Bedarfscheck wiederholen

Wer braucht eine Cyberversicherung?

Selbstständige, Freiberufler und Kammerberufler

Cyberrisiken drohen in praktisch allen digitalisierten Prozessen eines Unter­nehmens: Ob in Verwaltung, Einkauf, Auftrags­verarbeitung, Planung und Abwicklung oder allen Bereichen, in denen personen­bezogene oder anderweitig sensible Daten (auch von eigenen Mitarbeitern) verarbeitet werden. Somit ist jeder Selbst­ständige und jede kleine oder mittel­ständische Firma, die eigene Daten und solche von Vertrags­partnern verarbeiten, gewissen Risiken durch Cyber­kriminellen ausgesetzt. 100%-ige Sicherheit gibt es nicht – lagern Sie deswegen das Restrisiko auf VHV CYBERPROTECT aus!

Klein- und
mittelständische Unternehmen

Was ist im Schadenfall durch die VHV Cyberversicherung abgedeckt?

Mit VHV CYBERPROTECT können Sie sich auf besonders umfassenden Versicherungs­schutz verlassen. Davon profitieren Sie bereits beim Vertrags­abschluss: Die Police beinhaltet eine individuelle Rückwärts­versicherung. Denn ein IT-Schaden wird durchschnittlich erst 470 Tage nach dem Befall des IT-Systems bemerkt. Schützen Sie Ihr Unternehmen und damit die Basis Ihres Erfolgs mit diesem und vielen weiteren wichtigen Details der Cyberversicherung.

Soforthilfe & Auditor

24 Stunden täglich an 365 Tagen im Jahr steht Ihnen unser zertifizierter IT-Dienst­leister für Schaden­meldung und Krisen­management zur Seite

Forensische Untersuchungen

Wir übernehmen die Kosten für externe IT-Sach­verständige und helfen bei der Aufdeckung des Schadenfalls

Benachrichtigungs­kosten

Falls eine Daten­schutz­verletzung besteht, ersetzen wir die Kosten für die Informations­pflichten und Callcenter-Leistungen

Krisen­kommunikation & PR

Es werden Honorare eines Krisen­kommunikations­beraters und Kosten für PR-Maßnahmen ersetzt

Kosten­übernahme bei Verdacht

Besteht Verdacht auf einen Angriff Ihrer IT-Systeme, über­nehmen wir die Kosten für Maßnahmen zur Schaden­minimierung

Kredit­überwachungs­dienstleistung

Bei einer Informations­sicherheits­verletzung stellen wir Ihnen ggf. einen externen Dienst­leister zur Überwachung zur Verfügung

Telefon­kosten

Wir übernehmen die Telefon­mehrkosten bei Miss­brauch der digitalen Telefonanlage

Betriebs­unterbrechung

Wir übernehmen den Ertrags­ausfall nach einem Cyberangriff

Vertrauens­schaden

Hacker können den Computer des Geschäfts­führers angreifen und mit einer gefälschten E-Mail in seinem Namen Mitarbeiter auffordern, einen Geld­betrag zu über­weisen. Die Über­nahme von Vermögens­abflüssen ist in diesem Fall abgesichert.

Wieder­herstellung von Daten und Software

Unsere IT-Experten helfen sowohl beim Schließen der Sicherheits­lücke als auch bei der System­wieder­herstellung

Prüfung der Haftpflichtfrage

Wir prüfen Ansprüche gegen Sie eingehend und wehren unberechtigte Ansprüche ab

Verteidigungs­kosten

Verteidigungs­kosten werden nicht auf die Versicherungs­summe angerechnet

Drittschäden mitversichert

Ansprüche Dritter bei Informations­sicherheits­verletzung sind mitversichert

Schadensersatz­ansprüche

Schadenersatz­ansprüche aus Vertrags­erfüllung oder Verzögerung der Leistung werden freigestellt

Rechtswidrige elektronische Kommunikation

Bei Verletzung von Persönlich­keits­rechten, Marken­rechten etc. übernehmen wir die Ansprüche

Strafrechtsschutz / Verteidigungs­kosten

Wir übernehmen Kosten aus einer Ordnungs­widrigkeit- oder Straf­verfahren gegen Sie

Alle Vorteile auf einen Blick

Warum Sie eine Cyberrisikoversicherung abschließen sollten und wogegen Sie die CYBERPROTECT der VHV versichert, erklären wir Ihnen im Video.

Schadenbeispiele

Umfassender Schutz vor Computerviren

Ein Vertriebsmitarbeiter recherchiert auf einer infizierten Website im Ausland. Unbeabsichtigt gelangt so ein Computervirus in das IT-System unseres Kunden. Dieser infiziert alle Endgeräte des Unter­nehmens und löscht später sämtliche Daten­banken. Auch Geschäfts­partner werden via E-Mail infiziert und geschädigt. Dank VHV CYBERPROTECT sind sowohl Eigen- als auch Haft­pflicht­schäden gedeckt. Der Fortbestand wichtiger Geschäfts­beziehungen ist damit gesichert.

Wiederherstellung der IT 35.000 Euro
Betriebs­unterbrechung 50.000 Euro
Ersatz der Haftpflicht­ansprüche 95.000 Euro
VHV Regulierung (abzüglich vereinbarter Selbst­beteiligung) 180.000 Euro

Schutz bei Hackerangriffen nach DDoS

Unser Kunde betreibt einen Online-Shop für gewerbliche Abnehmer. Mit einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) überlasten Hacker von mehreren Rechnern gleichzeitig ausgehend die Domain unseres Kunden. Das Unternehmen ist für 36 Stunden nicht erreichbar. Es können weder neue noch laufende Aufträge bearbeitet werden. Neben dem Ertragsausfall entsteht ein mittelgroßer Imageschaden in der Branche.

Ertragsausfall durch Betriebs­unter­brechung (Eigenschaden) 25.000 Euro
IT-Dienstleistung / Forensik 35.000 Euro
Wieder­herstellung der Reputation (Service und Kosten) 50.000 Euro
VHV Regulierung (abzüglich vereinbarter Selbst­beteiligung) 110.000 Euro

Betrugsmasche „Fake President“

Cyberkriminelle geben sich als Mitglied der Geschäfts­führung unseres Kunden aus. Per E-Mail veranlassen sie einen Mit­arbeiter der Buch­haltung, einen größeren Euro­betrag für einen Waren­einkauf ins Ausland zu trans­ferieren. Der Betrag wird sofort abgehoben und kann nicht zurück­gebucht werden. Dank der optionalen Vertrauens­schaden­deckung übernimmt VHV CYBERPROTECT die entstandenen Aufwände im Rahmen der vereinbarten Deckungssummen.

Vertrauensschaden (Buchung ins Ausland) 210.000 Euro
VHV Regulierung (abzüglich vereinbarter Selbstbeteiligung) 210.000 Euro

Verschlüsselung und Erpressung

Per E-Mail-Anhang inszenieren Cyber­kriminelle das Firmen­netzwerk unseres Kunden mit Ransom­ware und verschlüsseln wichtige Daten. Binnen Sekunden reagieren die Rechner nicht mehr auf Eingaben. Via Bildschirm fordern die Hacker ein Lösegeld für den Entschlüsselungs­code. Im Rahmen von VHV CYBERPROTECT analysieren wir umgehend das System, helfen bei der Wieder­herstellung des System­zugriffs sowie der Entschlüsselung der Daten. Darüber hinaus erteilen wir wertvolle Tipps für die künftige IT-Sicherheit.

IT-Dienstleistung und -Forensik 45.000 Euro
VHV Regulierung (abzüglich vereinbarter Selbstbeteiligung) 45.000 Euro

Stichtag 25. Mai: Die EU-DSGVO kommt

Ob einfaches Bonusprogramm oder vertrauliche Informationen Ihrer Kunden: Für alle Unternehmen, die personen­bezogene Daten verarbeiten, gilt ab Mai 2018 die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Im Falle von Verstößen gegen die EU-DSGVO drohen Firmen Bußgelder seitens der Daten­schutz­behörden bis zu 20 Mio. Euro bzw. 4 % des gesamten, weltweiten Jahres­umsatzes. Es gilt der jeweils höhere Wert. Gerade deshalb ist es wichtig, sich um die IT-Sicherheit im Unternehmen zu kümmern und sich vor den finanziellen Folgen eines Schadens zu schützen – zum Beispiel mit VHV CYBERPROTECT.

EU-Datenschutzgrundverordnung (PDF)

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Mehr Informationen rund um unsere VHV CYBERPROTECT und alle wichtigen Begriffe zum Thema Cyber­kriminalität haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Sie haben noch Fragen?
Unsere Experten freuen sich auf Ihren Anruf!
0511.907-38 38
Mo. - Fr. 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr