Marderschäden am Auto und ihre Folgen

Der Marderbiss

Mit der Kfz-Teilkaskoversicherung der VHV sind Sie perfekt abgesichert. Bei Direktschäden durch Tierbisse und bei Folgeschäden übernehmen wir die Kosten.

In den Wintermonaten, wenn es draußen kalt ist, ziehen sich die Marder gerne in die warmen Motorräume zurück. Die blinden Passagiere fühlen sich also ganzjährig im Motorraum wohl und kommen zur leichten Nahrungssuche immer häufiger in die Stadt.

Meist ist es der Steinmarder, der es sich während seiner Paarungszeit von Frühjahr bis Spätsommer in den Motorräumen parkender Kraftfahrzeuge gemütlich macht. In dem oft noch warmen Motorraum richtet er sich sein Nest zur Paarung ein. Dieses besteht aus Laub, Zeitungsresten und weichem Nistmaterial – eine immense Gefahr, da sich das Nistmaterial am heißen Motor leicht entzünden kann.

Wie entsteht ein Marderbiss?

Wenn zwei Marder denselben Motorraum für sich beanspruchen, kann es zu heftigen Auseinandersetzungen kommen. Dies geschieht oft dann, wenn Fahrzeuge an unterschiedlichen Stellen, z. B. daheim und am Arbeitsplatz, und somit in unterschiedlichen Marderrevieren geparkt werden. Durch Bissspuren drücken Marder Dominanz und ihren Revieranspruch aus. Schläuche werden dabei ebenso zerstört wie die Motorraumverkleidungen und Elektroleitungen.

Die Teilkaskoversicherung zahlt Direktschäden durch Marderbisse

Die Teilkaskoversicherung deckt Schäden an Ihrem Fahrzeug, z. B. Entwendung, Elementarschaden, Brand, Glasbeschädigungen und unter anderem auch Tierbissschäden, ab. In Deutschland werden pro Jahr mehrere hunderttausend Schäden durch Marderbisse an die Kfz-Versicherer gemeldet. Am häufigsten machen sich Marder an Zündkabeln sowie Kühlwasser- und Scheibenwischwasserschläuchen zu schaffen. Aber auch Stromleitungen und Isolierungen sind nicht vor ihnen sicher. Schäden wie angeknabberte oder ganz durchgebissene Kabel werden als direkte Schäden durch einen Marderbiss bezeichnet.

Teure Folgeschäden durch einen Marderbiss

Es gibt allerdings auch ernst zu nehmende Folgeschäden durch einen Marderbiss: Die schlimmste Folge durch einen Marderbiss ist der Motorschaden. Wenn z. B. ein Kühlmittelschlauch durchgebissen wird, kann die Folge der auslaufenden Kühlflüssigkeit eine Überhitzung sein, die zu schwerwiegenden Motorschädigungen führt. Die genaue Überprüfung auf Folgeschäden hin ist deshalb so wichtig, weil die Folgen eines Marderbisses schwerwiegender sein können als der Kabelschaden an sich. Lebensbedrohlich für Fahrzeugführer und andere Verkehrsteilnehmer wird es, wenn Bremsleitungen angeknabbert wurden und dadurch das Bremsverhalten des Fahrzeuges beeinträchtigt ist Befindet man sich auf der Autobahn, können durch die hohe Geschwindigkeit brenzlige Gefahrensituationen entstehen. Auf einer Landstraße können die Folgen aufgrund der starken Straßenrandbepflanzung, beim Abkommen von der Fahrbahn, tödlich sein.

So schützen Sie sich vor einem Marderbiss

Es gibt viele Marderabwehrmethoden und Hausmittelchen: den guten alten Besen, der unter dem Motorraum platziert wird, abwehrende Duftstoffe, akustische Störmelder oder ausgeklügelt platzierte Innenraumnetze. Doch keine dieser Maßnahmen bietet eine sichere Abwehrgarantie gegen die wendigen Eindringlinge und einen möglichen Marderbiss. Einen effektiven Schutz vor einem Marderbiss gibt es demnach leider nicht. Sollten Sie einen Marder oder einen Marderbiss in Ihrem Motorraum entdecken, fahren Sie Ihr Fahrzeug nicht weiter. Lassen Sie das Ausmaß etwaiger Beschädigungen von einer Fachwerkstatt feststellen, den Marder ggf. fachmännisch entfernen und melden Sie den Schaden umgehend Ihrer Versicherung.

Mit der VHV sind Sie bei einem Marderbiss abgesichert!

Mit unseren Kfz-Tarifen KLASSIK-GARANT und KLASSIK-GARANT EXKLUSIV sind Sie perfekt abgesichert – auch bei einem Marderbiss. Mit unserer Teilkaskoversicherung sind Sie gegen Schäden am Fahrzeug versichert, die unmittelbar durch einen Marderbiss verursacht wurden. Folgeschäden sind bis zu einer Höhe von 3.000 Euro – im EXKLUSIV-Baustein sogar bis 5.000 Euro – ebenfalls mitversichert. Voraussetzung ist, dass ein Sachverständiger der VHV, der DEKRA oder der Schadenschnellhilfe bestätigt, dass der Folgeschaden ursächlich auf den Tierbissschaden zurückzuführen ist.  

Sie haben Fragen zu Ihrem individuellen Versicherungsschutz? Wir beraten Sie gerne!