Sicher in den Uralub

Schwergewicht Wohnmobil – Tipps gegen das Überladen

Wie wirkt sich ein überladenes Wohnmobil auf den Versicherungsschutz aus?

Leermasse und Zuladung: Mit dem Wohnmobil unbeschwert zu reisen, bedeutet auch, auf das Gewicht zu achten. Denn nur weil viel Stauraum vorhanden ist, darf nicht beliebig viel mit. Wir verraten Ihnen, wie Sie ein überladenes Wohnmobil vermeiden und sicher verreisen.

Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, möchte frei sein. Selbst entscheiden, wann es wo hingeht und für wie lange. Keine starren Essenszeiten im Hotel einhalten und erst recht keine Gepäckobergrenze, denn im Wohnmobil ist Platz für alles, was mit auf Reisen gehen soll. Da kann es im Wohnmobil schon mal voller werden. Und auch draußen wird jeder mögliche Stauraum ausgenutzt: Die E-Mountainbikes und die SUPs müssen schließlich auch noch mit und hängen am Gepäckträger auf der Anhängerkupplung. Das zulässige Gesamtgewicht ist so schnell erreicht oder sogar überschritten. Das schwerwiegende Ergebnis: ein überladenes Wohnmobil.

Je nachdem, ob Sie ein Wohnmobil mit 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht fahren dürfen (Führerschein Klasse 3 oder C1) oder mit 3,5 t bei Ihrem Führerschein der Klasse B bereits Schluss ist, haben Sie mehr Spielraum beim Zuladen. Doch schon die Wohnmobile selbst verfügen über ein beträchtliches Eigengewicht. Zur Grundausstattung gehören heutzutage die Klimaanlage, Solarzellen und Satellitenschüssel auf dem Dach ebenso wie die integrierte ausfahrbare Markise. All dies wiegt schwer in der Kaufentscheidung der Wohnmobilfreunde, aber ebenso im Gesamtgewicht des Wohnmobils.

Wohnmobil – so viel dürfen Sie zuladen

Wie viel Sie in Ihr leeres Wohnmobil überhaupt zuladen dürfen, entnehmen Sie der Zulassungsbescheinigung Teil I. Wobei „leer“ schon einen vollen Tank und einen 75 kg schweren Fahrer berücksichtigt sowie offiziell „Leermasse im fahrbereiten Zustand“ heißt. Sollte Ihr Wohnmobil ein Leergewicht von beispielsweise 2,9 t haben, dürften Sie 600 kg Zuladung vornehmen. Theoretisch, denn schon in der Produktion der Wohnmobile dürfen Hersteller das angegebene Leergewicht um fünf Prozent überschreiten. Da dies damit auch praktisch die Regel ist, können Sie die fünf Prozent direkt von der möglichen Zuladung abziehen. Somit blieben in unserem Beispiel lediglich 455 kg Zuladung übrig. Und die sind schneller erreicht, als Sie vielleicht denken: Campingstühle und -tische, Vorräte, Kleidung etc. Zuletzt kommen dann noch alle Mitreisenden – außer dem bereits berücksichtigten Fahrer – hinzu.

Unser Tipp: Wassertanks, Kühlschrank und Vorratsschrank erst am Zielort auffüllen. Das spart jede Menge Gewicht auf der Reise.

Überladenes Wohnmobil? Schwerwiegende Gefahr!

Ein überladenes Wohnmobil sieht auf den ersten Blick aus wie ein Wohnmobil, bei dem sich die Reisenden an die Zuladungsbeschränkung gehalten haben. Doch spätestens beim Überholvorgang oder beim Bremsen werden Sie und alle anderen Verkehrsteilnehmer in Ihrer Nähe den Unterschied bemerken. Ein überladenes Wohnmobil kommt schwerer in Gang und braucht einen deutlich längeren Bremsweg. Außerdem leidet die Fahrstabilität, was vor allem in Kurven gefährlich werden kann. Auch die nicht dafür ausgelegten Reifen können unter dem zu hohen Gewicht schneller Verschleißerscheinungen zeigen oder im schlimmsten Fall platzen. Ein überladenes Wohnmobil ist somit eine folgenschwere Gefahr im Straßenverkehr und erhöht das Unfallrisiko.

Ist Ihr Wohnmobil überladen, kann Sie das bei einer Verkehrskontrolle ein Bußgeld im dreistelligen Bereich kosten. Wird eine bestimmte Zuladungshöhe überschritten, kommt es sogar zu einem Punkt in Flensburg. In beliebten Urlaubsländern wie Österreich, Italien und Spanien, die Wohnmobilbesitzer gern anfahren, werden schnell vierstellige Bußgelder fürs Überladen fällig. Wie beim Tempolimit sind unsere europäischen Nachbarn hier deutlich strenger.

Auf Nummer sicher fahren Sie, wenn Sie Ihr reisefertiges Wohnmobil kurz vor der eigentlichen Abfahrt wiegen. Nichts ist leichter als das. Sie brauchen sich auch keine eigene Wohnwagenwaage zu kaufen. Verschiedene Anbieter, u. a. der ADAC und viele Agrargenossenschaften, bieten die Möglichkeit zum kostenfreien Wiegen auf einer Fahrzeugwaage an. Suchen Sie sich aber keine Waage zu weit entfernt von Ihrem Zuhause aus, denn ist die Zahl des Gesamtgewichts zu hoch, muss vor der Weiterfahrt umgedreht und wieder ausgepackt werden.

Unser Tipp: Wem das Beladen des Wohnmobils schwerfällt, der findet z. B. beim ADAC Tipps für die Packliste und das sichere Verstauen von Reisegepäck im Wohnmobil.

Wie wirkt sich ein überladenes Wohnmobil auf den Versicherungsschutz aus?

Mit der Wohnmobilversicherung der VHV sind Sie auf jedem Reiseabenteuer mit Ihrem Wohnmobil gut abgesichert. Sollte bei einem Unfall allerdings eine Überladung festgestellt werden, kann es Probleme bei der Schadenregulierung geben, da das Wohnmobil im öffentlichen Straßenverkehr nicht vorschriftsmäßig bewegt wurde.

Genießen Sie Ihre Freiheit auf vier Rädern – gänzlich unbeschwert!

Diesen Artikel teilen