Pri­vat­haft­pflicht

Wenn eine Schlange stiften geht

Die einen bewundern wilde Tiere lieber aus der Ferne, über den Bildschirm oder im Zoo. Andere halten sich Schlangen, Schnappschildkröten oder Vogelspinnen in den eigenen vier Wänden. So kam es, dass einem Halter in NRW kürzlich eine hochgiftige Kobra entwischte. Doch wer übernimmt die Kosten, wenn ein solcher Exote ausgebüxt oder gar einen Schaden anrichtet? Die VHV klärt auf.

Wer sich ein exotisches Tier hält, sollte sich auch entsprechend absichern. Einfangkosten sind bei exotischen oder gar giftigen Tieren besonders hoch, die Situation für Mensch und Tier gefährlich. Als Konsequenz verbieten die meisten Bundesländer die Haltung von Giftspinnen, Waranen und Co. oder erheben besondere Auflagen.

Gut zu wissen: Haltung wilder Kleintiere in Deutschland

Wer sich einen Exoten anschaffen möchte, braucht eine Genehmigung – diese ist je nach Bundesland und Gemeinde an unterschiedliche Auflagen geknüpft. Mitunter ist die Haltung wilder Tiere in Ihrem Bundesland sogar verboten. Im besten Fall informieren Sie sich daher in der Bundesartenschutzverordnung und gehen zur ortsansässigen Behörde, denn eine einheitliche Regelung gibt es in Deutschland nicht.

Außerdem: die Verbote der Bundesländer sehen Übergangsregelungen vor. So dürfen Tiere, die sich schon vor Inkrafttreten der jeweiligen Gesetze im Haushalt befanden, mitunter sogar weiter gehalten werden, bis sie versterben.


Der VHV Versicherungsschutz für wilde Kleintiere

Auf diese Weise leben trotz der grundsätzlichen Verbote in deutschen Haushalten zurzeit etwa 200.000 Würgeschlangen, 10.000 Giftschlangen, 10.000 Warane, Pfeilgiftfrösche, Chamäleons und weitere Exoten. Beißen die Tiere doch einmal zu oder machen die Biege, müssen Sie als Besitzer für potentielle Schmerzensgeldzahlungen und Wiedereinfangkosten aufkommen. Anders bei der VHV. In der VHV Privathaftpflicht KLASSIK-GARANT mit Zusatzbaustein EXKLUSIV sind diese Eventualitäten mitversichert. Sie brauchen in diesem Fall keine spezielle Tierhalter-Haftpflichtversicherung. Genehmigungspflichtige Tiere hingegen sind vom Versicherungsschutz des oben genannten Privathaftpflicht-Tarifs ausgeschlossen.

Wilde Kleintiere: Das sind unsere Versicherungsbedingungen

  • Versichert ist Ihre gesetzliche Haftpflicht aus der erlaubten und nicht genehmigungspflichtigen Haltung und Hütung von in Ihrem Haushalt befindlichen wilden Kleintieren (z. B. Schlangen, Spinnen, Skorpione) zu privaten Zwecken.
  • Soweit es sich um den Ersatz von Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Wiedereinfangen der Tiere handelt, wird die Versicherungsleistung auf 10.000 Euro je Versicherungsfall beschränkt.
  • Ausgeschlossen ist die Absicherung von Tieren, die der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters dienen.

Diesen Artikel teilen

Weitere Artikel