Gebrauchtwagenkauf

Autokauf - so finden Sie den Richtigen

Gut vorbereitet zum neuen Traumauto

Autobörsen, Privatpersonen, Auktionshäuser und Händler: Gebrauchtfahrzeuge sind im Internet leicht zu finden. Die Wahl kann nicht nur zur Qual, sondern auch zum Risiko werden, wenn man kein Experte ist. Um nicht leichtgläubig auf einen zurückgedrehten Kilometerstand oder einen verschwiegenen Unfallschaden reinzufallen, sollten Sie ganz genau hinschauen. Wir haben zusammengefasst, auf was Sie beim Kauf und der Zulassung alles achten sollten und wie Sie sich vorbereiten können.


Wo kaufen?

Wer auf eine Gebrauchtwagengarantie Wert legt, ist bei einem seriösen Händler richtig aufgehoben. Über Privatpersonen lassen sich meist günstigere Angebote finden und es gibt einen größeren Verhandlungsspielraum – dafür ist der Käufer aber auf sich gestellt und erhält in der Regel keine Gewährleistung.
 

Besichtigen und Probe fahren

Zum Besichtigungstermin bringen Sie am besten ausreichend Zeit und einen (fachkundigen) Begleiter mit. Die Besichtigung sollte bei Tageslicht stattfinden, damit Sie das Auto genau untersuchen können. Auch ein Blick unter die Motorhaube ist Pflicht. Hierauf sollten Sie achten:

  • außen: Reifen begutachten, Roststellen suchen, Karosserie checken
  • innen: Alle elektronischen Komponenten wie Beleuchtung, Scheibenwischer, Heizung und Klimaanlage prüfen. Der Abnutzungsgrad von Sitzen und Schaltern sollte dem Kilometerstand entsprechen. Öffnen Sie auch alle Klappen und Türen.
  • Technik: Gibt es Spuren von ausgelaufenem Öl oder Flüssigkeiten im Motorraum? Wann war der letzte Ölwechsel? Wurde der Zahnriemen schon einmal erneuert? Ist noch genug Kühl- und Bremsflüssigkeit vorhanden? Fordern Sie diese Infos vom Verkäufer ein.

Wählen Sie eine Strecke, die sowohl durch Stadtverkehr führt als auch eine höhere Geschwindigkeit zulässt. Und keine Scheu: Beanspruchen Sie das Fahrzeug unter Beachtung der Verkehrsregeln mit Gas geben, engen Kurven fahren und einer Bremsung. So können Sie sicher sein, dass der Wagen auch in extremen Situationen fahrtauglich ist.

Tipp: So erkennen Sie einen Unfallwagen

Der Verkäufer ist zwar dazu verpflichtet, Sie über Unfallschäden zu informieren. Vor allem bei Autos mit mehreren Vorbesitzern sollten Sie sich nicht blind darauf verlassen. Achten Sie auch auf kleine Details, die auf einen Unfallwagen und eine verzogene Karosserie hindeuten:

  • Ungleichmäßige Lackierung
  • Unterschiedliche Spaltmaße
  • Türen, die sich schwer schließen lassen
  • Ein Lenkrad, das sich während des Geradeausfahrens nach links oder rechts neigt

Werfen Sie auch einen Blick unter die Teppichmatte im Kofferraum und in die Reserveradmulde. Hier kann eine auffällige Schweißnaht auf Unfallschäden hindeuten oder Schimmel zum Vorschein kommen.

Vertrag und Übergabe

Wenn die Entscheidung gefallen ist, sollte der Kaufvertrag unbedingt schriftlich abgeschlossen werden. Prüfen Sie vorher alle Fahrzeugpapiere auf Richtig- und Vollständigkeit. Experten raten vor Anzahlungen ab. Zahlen Sie am besten bei der Fahrzeugübergabe bar oder mit einem von der Bank bestätigtem Scheck ­­– so sind beide Parteien auf der sicheren Seite. Nutzen Sie dafür ruhig ein Übergabeprotokoll, in dem Sie die Zahlung und den Empfang des Fahrzeugs bestätigen. Lassen Sie sich unbedingt alle Papiere und den vollständigen Schlüsselsatz aushändigen. Nach der Abwicklung muss der Verkäufer die Zulassungsbehörde über den Autoverkauf informieren.
 

Ummelden und versichern

Eine Kfz-Ummeldung muss zeitnah nach dem Kauf geschehen. Mitzubringen zur Zulassungsstelle sind:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I und II
  • Elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (eVB)
  • Gültige HU- und AU-Bescheinigung
  • Ggf. das zu entwertende alte Nummernschild
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung
  • Bankverbindung für die Einzugsermächtigung der Kfz-Steuer

Grundsätzlich gilt: Mit dem Erwerb des Fahrzeugs geht die Kfz-Versicherung auf den Käufer über, wenn dieser das Fahrzeug nicht im Vorfeld schon abgemeldet hat. Es besteht aber ein Sonderkündigungsrecht, wenn der Käufer den Anbieter wechseln möchte. In jedem Fall braucht der Käufer eine elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) für die Zulassungsbehörde.

Gut zu wissen: Wie setzt sich der Kfz-Beitrag zusammen?

Der Tarif einer Kfz-Versicherung setzt sich ganz verschiedenen Merkmalen zusammen: der Regionalklasse, der Typklasse, dem Schadenfreiheitsrabatt und der Wahl der Selbstbeteiligung. Außerdem fließt die jährliche Kilometerfahrleistung in die Berechnung des Tarifs mit ein, ebenso wie der Fahrerkreis und das Alter der Fahrer. Nicht zuletzt spielt auch das Alter des Fahrzeugs beim Erwerb eine Rolle. Es kann sich also lohnen, sich noch vor dem Autokauf bei der Versicherung über die möglichen Kosten zu informieren.

Garantiert gut versichert mit Kfz KLASSIK-GARANT

Mit der Kfz-Versicherung der VHV sind Autofahrer gut beraten. Sie ist individuell zusammenstellbar und bietet maximale Sicherheit. Der kostenlose Schadenservice PLUS garantiert 24 Stunden am Tag eine schnelle und unbürokratische Hilfe im Schadensfall – inklusive Abschleppservice und Ersatzfahrzeug. Übrigens: Durch die Leistungs-Update-Garantie wird der Versicherungsschutz immer auf den neuesten Stand gebracht.

Diesen Artikel teilen

Weitere Artikel