Kfz

Kfz-Zulassung - so melden Sie Ihr Auto an

Wir bereiten Sie bestens auf den persönlichen Besuch bei der Kfz-Zulassungsstelle vor.

Bevor Sie mit Ihrem neuen Auto so richtig Fahrt aufnehmen können, müssen Sie Ihr Fahrzeug bei der zuständigen Kfz-Zulassungsstelle anmelden. Und das führt Sie meist direkt in den Stau. Wir bereiten Sie bestens auf Ihren Besuch vor und verraten Ihnen, was Sie neben Zeit und Geduld alles für die Kfz-Zulassung benötigen.

Kfz-Zulassung – perfekt vorbereitet

Als Halter müssen Sie persönlich zur Kfz-Zulassungsstelle, um Ihr Auto anzumelden. Sie können sich aber auch mit einer Zulassungsvollmacht von einer dritten Person vertreten lassen. Online ist die Kfz-Zulassung noch nicht möglich. Deshalb sollten Sie Ihren Besuch gut planen und können mit diesen drei Schritten viel Zeit sparen:

  1. Vereinbaren Sie online einen Termin für Ihre Kfz-Zulassung. So können Sie einige Daten vorab online eingeben und minimieren dadurch die Wartezeit in der Zulassungsstelle.
  2. Suchen Sie in Ruhe alle notwendigen Unterlagen zusammen. Sollten Sie erst in der Kfz-Zulassungsstelle bemerken, dass etwas fehlt, ist es zu spät, und Sie müssen einen neuen Termin für die Kfz-Zulassung vereinbaren.
  3. Überlegen Sie sich, welches Kennzeichen Sie gerne für Ihr Fahrzeug hätten und reservieren Sie es sich vorab online. So werden Sie nicht erst in der Kfz-Zulassungsstelle enttäuscht, sollte Ihre gewünschte Zahlen-Buchstaben-Kombination nicht mehr frei sein.

Kfz-Zulassung – diese Unterlagen sind wichtig

  • Personalausweis oder Reisepass
  • eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigungsnummer) 
    Ohne die eVB-Nummer geht gar nichts; sie weist den Kfz-Versicherungsschutz nach; die siebenstellige eVB-Nummer erhalten Sie von Ihrer Kfz-Versicherung.
  • Zulassungsbescheinigung Teil II
    hieß früher Fahrzeugbrief. Sie zeigt als amtliches Dokument an, wer Halter des eingetragenen Fahrzeugs ist. Eigentümer und Halter des Fahrzeugs sind nicht automatisch identisch.
    Hier sind auch der vorherige Halter sowie die Anzahl der Vorbesitzer aufgeführt.
  • Zulassungsbescheinigung Teil I
    wird bei der Erstzulassung erstellt, hieß früher Fahrzeugschein und dient der Identifikation des Fahrzeugs; benötigen Sie nur, wenn es sich um einen Gebrauchtwagen oder ein stillgelegtes Fahrzeug handelt.
  • EU-Übereinstimmungsbescheinigung (COC-Papiere) des Herstellers
    Die Certificate-of-Conformity-Papiere benötigen Sie nur, falls das Auto aus dem Ausland importiert wurde.
  • Kfz-Kennzeichen (beide Schilder abmontiert)
    falls es sich um einen Gebrauchtwagen oder ein stillgelegtes Fahrzeug handelt
  • Bescheinigung der Hauptuntersuchung
    falls es sich um einen Gebrauchtwagen oder ein stillgelegtes Fahrzeug handelt; die Bescheinigung der Abgasuntersuchung benötigen Sie zusätzlich, falls das Fahrzeug älter als drei Jahre ist.
  • Bankverbindung für Einzugsermächtigung
    Die Kfz-Steuer wird über ein Lastschriftverfahren erhoben, daher sollten Sie Ihre Kontoverbindung parat haben, um das SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen.
  • Zulassungsvollmacht
    falls Sie sich vertreten lassen und nicht selbst zur Kfz-Zulassungsstelle gehen

Kfz-Zulassung – und das Kennzeichen?

Ein lustiges Kurzwort, die Initialen der Kinder oder das eigene Geburtsdatum – viele Fahrzeughalter haben ein Wunschkennzeichen, mit dem sie ihr Fahrzeug anmelden möchten. Bevor Sie jedoch bei der Kfz-Zulassungsstelle enttäuscht werden, weil die gewünschte Zahlen-Buchstaben-Kombination nicht mehr verfügbar ist, können Sie sich Ihr Wunschkennzeichen vorab online reservieren – nach Verfügbarkeit.

Es gibt Kombinationen, die nicht erlaubt sind und von der Kfz-Zulassungsstelle gesperrt sind. Dazu gehören u. a. Buchstabenkombinationen mit nationalsozialistischem Hintergrund wie „SS“, aber auch Abkürzungen wie „IS“.

Haben Sie Ihr Wunschkennzeichen online gefunden, können Sie es für ca. zehn Euro reservieren. Die Reservierungsbestätigung nehmen Sie einfach zur Kfz-Zulassung mit.

Unser Tipp: Wenn Sie Ihre Kennzeichen direkt online bestellen, können Sie diese zum Termin in der Kfz-Zulassungsstelle mitbringen und müssen Sie dort nicht erst durch den Schildermacher erstellen lassen. Das spart Zeit.

 

Retrokennzeichen

Seit 2012 wurden über 300 Altkennzeichen kleinerer Orte, die einst abgeschafft wurden, wieder eingeführt und erfreuen sich seitdem großer Beliebtheit. So können Fahrzeughalter sich auch über ihr Kennzeichen mit ihrem Heimatort identifizieren. „Wie früher“, denken wohl viele. Die wiedereingeführten Alt-Kennzeichen sind deshalb auch als Nostalgiekennzeichen bekannt.

Verkleinertes Kennzeichen

Es gibt sie, allerdings sind sie selten und schwer erhältlich: Kennzeichen in verkleinertem Ausmaß. Die Voraussetzung ist, dass am betreffenden Fahrzeug eindeutig kein Platz für ein normales Kennzeichen mit gesetzlichem Standardmaß ist. Wenn ein Gutachten bestätigt, dass Veränderungen am Fahrzeug nicht möglich sind oder die Umbaukosten höher als fünf Prozent des aktuellen Fahrzeugwertes liegen würden, dann kann ein verkleinertes Kennzeichen beantragt werden.

Unser Tipp: Planen Sie Ihre Kfz-Zulassung gut, damit Sie Ihr Auto ohne Stau und Umwege in der Kfz-Zulassungsstelle anmelden können. Und danach: Immer eine gute und sichere Fahrt!