Un­fall­ver­si­che­rung

Putzmunter durch den Frühling

Damit nach dem Frühjahrsputz nicht nur die Wohnung strahlt, sondern auch Sie!

Sie werden morgens von singenden Vögeln geweckt, fahren im Hellen zur Arbeit, die Temperaturen werden endlich zweistellig. Mit den ersten Sonnenstrahlen fallen aber auch die dreckigen Fenster wieder auf – Zeit für den Frühjahrsputz! Dabei ist Vorsicht geboten: Ganz nach dem Motto „Die meisten Unfälle passieren im Haushalt“ hat sich jeder Fünfte schon einmal bei der alljährlichen Aktion verletzt. Wo liegen die Stolperfallen beim Putzen? Und was passiert, wenn Sie sich beim Sturz von einer wackeligen Leiter verletzen? Welche Versicherung im Ernstfall hilft, erfahren Sie hier– damit Sie putzmunter in den kommenden Frühling starten können!

Tipps für ein strahlendes Ergebnis

Sie haben das immer so gemacht oder haben wenig Zeit? Leider schützen Sie Ausreden wie „Routine“ oder „Eile“ nicht, wenn Sie sich auf der Sofalehne balancierend aus dem Fenster lehnen, um auch von Außen lupenreine Scheiben zu bekommen. Folgende simple Tipps helfen dabei, dass nach dem Putzen nicht nur Ihre Wohnung strahlt, sondern auch Sie:

  • Zeitpunkt: Verschieben Sie die Putzaktion bei Krankheit oder wenig Zeit lieber auf einen anderen Tag, um Unaufmerksamkeiten oder Hektik zu vermeiden.
  • Ausstattung: Haben Sie alle wichtige Utensilien zur Hand? Die Verwendung eines Drehstuhls oder einer Sofalehne als Trittleiter-Ersatz kann schnell zum Gipsbein führen.
  • Kleidung: Achten Sie auf Kleidung, die nicht zu weit geschnitten ist, um nicht an der nächsten Türklinke oder Stuhllehne hängenzubleiben.
  • Stolperfallen: Vermeiden Sie Stolpersteine und bauen Sie sich nicht selber welche. Stellen Sie Vasen oder Pflanzen hoch und den Eimer an die Wand. Für das Staubsaugerkabel sollten Sie eine Steckdose in der Nähe suchen.
  • Elektronik: Apropos Steckdose – vermeiden Sie den Kontakt von Wasser mit Ihren elektronischen Geräten und ziehen Sie zur Vorsicht lieber den ein oder anderen Stecker.
  • Chemie: Halten Sie Ihre Reiniger unbedingt von Kleinkinderhänden fern.

 

Und wenn Sie doch einmal fallen?

Vorbereitung, Vorsicht und die richtige Ausstattung helfen leider nicht immer. Sollten Sie doch eine Teppichkante übersehen oder sich auf der Leiter zu weit zur Seite lehnen, sind Sie nicht allein. Bei rund 80 Prozent der jährlichen Unfälle in Deutschland handelt es sich um  Stürze in den eigenen vier Wänden. Fällt man dabei unglücklich auf die Hüfte oder das Bein, kann es schnell zu Knochenbrüchen oder Bänderrissen kommen. Für die zum Beispiel 7.000 Euro teure Behandlung eines Oberschenkelhalsbruches springt natürlich Ihre Krankenversicherung ein. Teuer wird es jedoch, wenn im Anschluss spezielle Reha-Maßnahmen oder Physiotherapien in Anspruch genommen werden müssen. Wer übernimmt diese Kosten im Schadenfall? Und was passiert eigentlich, wenn Arbeiten nach einem Haushaltsunfall unmöglich wird?

Sauber bleiben mit der privaten Unfallversicherung

Wenn der Unfall nicht gerade bei der Putzaktion mit Ihren Arbeitskollegen im Büro passiert, übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung leider nicht die möglichen Folgekosten. Kosmetische Operationen, der Ersatz von natürlichen Zähnen, spezielle Physiotherapien und Osteopathie müssen Sie gegebenenfalls selber zahlen. Nicht so mit der privaten Unfallversicherung der VHV. Die hilft Ihnen, wenn Sie zu Hause zum Beispiel auf dem nassen Fußboden ausrutschen und kommt für Therapien, Reha-Maßnahmen und Verdienstausfälle auf. Sie leistet auch, wenn Sie von der Leiter gefallen sind, weil Ihnen schwarz vor Augen wurde, denn Unfälle infolge von Bewusstseinsstörungen sind immer mitversichert. Außerdem im Leistungsspektrum von KLASSIK-GARANT enthalten:

  • Reha-Tagegelder von 30 Euro am Tag
  • Behindertengerechte Umbauten von Haus, Wohnung und Kfz

Darüber hinaus können Sie optional im Rahmen der Bausteins EXKLUSIV sogar Sofortleistungen bis zu 3.000 Euro bei Knochenbrüchen und Bänderrissen versichern. Mehr Informationen über die Leistungen der VHV Unfallversicherung finden Sie hier